Lady Melanie, Lady Ayleen und Lady Nina (v. l.)

freuen sich über Ihren Besuch und Ihr Interesse am neuen BDSM-Service.

Manche Herren unter Ihnen kennen uns bereits als Anhängerinnen
des "Bizarr Fetischparadies" von TV Herrin Leila.

Im Fetischparadies können wir unsere Passion für die Materialien Vollgummi, Latex, Plastik und Nylonkittel geniessen.

Unsere dominante Ader möchten wir nun jedoch gezielter ins Spiel bringen und uns mit Ihnen als leidenschaftlich bekennenden Sub im BDSM Bereich austoben.

Somit ist ab sofort der BDSM Service ins Leben gerufen.

Zentral aber doch diskret gelegen, bieten hierzu die stilvoll und reichhaltig eingerichteten
Räumlichkeiten (Folterkammer, Klinikum etc.)  des Domizils in der Stadt Zürich die besten Voraussetzungen um stressfrei in dunkle Welten "abzutauchen".

 

Lady Nina, Lady Melanie und Lady Ayleen (v. l.)

 

Grundsätzliches:

Sauberkeit und Sicherheit haben oberste Priorität bei uns.
Seien es Toilette, Badewanne, Böden, Equipment. Alles wird nach höchstem Standard gereinigt und desinfiziert.

Ebenso sind wir Dominas gesund und möchten es auch bleiben.

Daher sind wir im Intimbereich nicht berührbar.

Übertragung von Körperflüssigkeiten seitens des Sklaven ist ein absolutes Tabu. Drogen, Alkohol, Rauchen und besonders Poppers werden nicht geduldet.

Unsere Webseite ist seit Mitte Dezember online. Nun sind rund 2 Monate vergangen. Wir mussten in dieser kurzen Zeit befremdend feststellen, dass offenbar Poppers sehr weit verbreitet ist. Trotzdem haben wir Gäste dazu ermuntert bei uns auf Poppers zu verzichten. Wir dulden es konsequent nicht. Diese Gäste konnten sich auf das Experiment einlassen und feststellen, dass sie tatsächlich nichts vermissen .

Wir sind daher überzeugt, wenn ein Gast eine Session geboten bekommt die fantasievoll, kreativ, raffiniert und erregend ist, braucht es keine Benebelung und vorgegaukelte Gefühle.

Wir möchten Sie daher ermuntern es völlig ohne zu versuchen und alles echt und authentisch zu erleben. Wir haben Spass, wir mögen, was wir tun und zwar bei jedem Gast aufs neue.

Bitte beachten Sie: 

Beruf und Privatleben haben Vorrang. Darum zeigen wir unser Gesicht nicht auf Bilder.

Hier im Domizil hingegen zeigen wir unser Gesicht gerne.